Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Verkaufsoffene Sonntage: Landesregierung stellt Profitinteressen des Einzelhandels über die der Beschäftigten

„Statt bisher 4 sind nunmehr 6 verkaufsoffene Sonntage zulässig. Zwar muss für die zwei zusätzlichen Sonntage, ein besonderer Anlass bestehen, doch der ist durch findiges Stadtmarketing schnell gefunden“, erklärt Rita Krüger, Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE Hildesheim, zum Entwurf des Ladenschlussgesetzes der rot-schwarzen Landesregierung.

Krüger weiter: „Der Einzelhandel erlebt einen starken Personalabbau bei langjährigen festangestellten Mitarbeiter*innen und eine deutliche Zunahme prekärer Beschäftigung. Ausgedehnte Ladenöffnungszeiten bedeuten für die Beschäftigten eine weitere Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Gerade in Bezug auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind die schon jetzt üblichen 6 Arbeitstage äußerst fragwürdig. Hinzu kommt, dass der Großteil der Einzelhändlerinnen und Einzelhändler faktisch nicht der Tarifbindung unterworfen und somit gar nicht verpflichtet ist, für zusätzliche Sonntage Zuschläge zu zahlen. Dazu kommen noch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf 450€ Basis, denen dieser Tag einfach auferlegt wird. Da hilft auch nicht die allseits gepriesene Freiwilligkeit. Der Schutz der Beschäftigten im Einzelhandel, der Schutz des Familienlebens und der Entspannung der Menschen sowie die Sonntagsruhe müssen Vorrang vor ökonomischen Interessen haben. Auch die Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, haben ein Recht auf Freizeit und Erholung. Wir werden uns daher weiterhin konsequent dafür einsetzen, dass der Sonntag als Zeit der Ruhe und Reflexion, der gemeinsamen Zeit mit Familie und Freunden erhalten bleibt."


Nein zum Nato-Manöver "Defender 2020"!

Unser Flyer zum Download:

Kontakt:

Kreisverband DIE LINKE. Hildesheim

Rosenhagen 20

31134 Hildesheim

Telefon: 05121 / 1776863

vorstand@dielinke-hildesheim.de

Büro-Öffnungszeiten:

Mittwochs:   16.00 - 18.00 Uhr

Freitags: 16.30 - 18.00 Uhr

Nachrichten aus der Bundespolitik:

Aufrüstung der Luftwaffe stoppen

Die Tornado-Kampfflugzeuge sollen durch Eurofighter und F-18-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion: Weiterlesen

Zur Situation im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist gegenwärtig stark von der Corona-Krise betroffen. Darunter dürfen die Beschäftigten nicht leiden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Mindestlohn gilt auch für Erntehelferinnen und Erntehelfer

Um die drohenden Ernteausfälle durch fehlende Saisonarbeitskräfte kompensieren zu können, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Stellenportal zur Vermittlung von Arbeitskräften. Brisant hierbei ist, dass das Portal beim Stundenlohn auf individuelle Absprachen setzt. Der Wortlaut: Es gibt keinen pauschalen Stundenlohn. Der Verdienst richtet sich je nach Angebot und ist mit demjenigen, der die Anfrage einstellt, individuell zu vereinbaren. Der DGB warnt in diesem Zusammenhang die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, vor Rechtsbruch, da der gesetzliche Mindestlohn ausgehebelt werden könne. Hierzu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen