Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Rita Krüger und Lars Leopold

Mindestlohn: Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig

„Trotz der geplanten Erhöhung bleibt der Mindestlohn ein Armutslohn. Ob 8,84 oder 9,19 Euro – unter 12 Euro die Stunde führt er die Menschen direkt in die Altersarmut“, kommentiert Lars Leopold, Kreistagsabgeordneter und Vorstandsmitglied der Hildesheimer LINKEN, die geplante Anhebung der Lohnuntergrenze zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro. Leopold weiter: „In vielen Fällen reicht der Mindestlohn, der bereits bei seiner Einführung deutlich zu niedrig war, nicht einmal zum Leben, so dass Betroffene oftmals nicht über die Runden kommen und aufstocken müssen. Wir brauchen endlich einen allgemeinen flächendeckenden und armutsfesten Mindestlohn, der diesen Namen auch verdient. Nach Berechnung der Bundesregierung, auf eine Anfrage der Partei DIE LINKE im Bundestag, muss der Stundenlohn 11,68 Euro betragen, damit Beschäftigte nach 45 Beitragsjahren eine Rente erhalten, die oberhalb des Grundsicherungsniveaus liegt. Das heißt im Klartext, eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro würde dafür sorgen, dass Beschäftigten im Rentenalter der Gang zum Sozialamt erspart bleibt.“

Vorstandskollegin Rita Krüger ergänzt: „Die Bundesregierung wird nicht müde, auf glänzende Wirtschaftsdaten zu verweisen. Dennoch findet Deutschland sich bei der Erhöhung des Mindestlohns im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten unter den Schlusslichtern in der EU wieder: Der Mindestlohn ist zu niedrig und wurde 2017 beispielsweise nicht erhöht. Durch die Preissteigerungen konnten sich die betroffenen Beschäftigten deshalb real weniger dafür kaufen. Während Unternehmen Rekordgewinne verzeichnen, bleiben für Geringverdiener bestenfalls Cent-Beträge. Diese Entwicklung zeigt sehr deutlich, dass viele Menschen in Deutschland vom Wirtschaftsboom nichts oder viel zu wenig abbekommen. Das ist eine unverantwortliche Politik der sozialen Spaltung.“


Nein zum Nato-Manöver "Defender 2020"!

Unser Flyer zum Download:

Kontakt:

Kreisverband DIE LINKE. Hildesheim

Rosenhagen 20

31134 Hildesheim

Telefon: 05121 / 1776863

vorstand@dielinke-hildesheim.de

Büro-Öffnungszeiten:

Mittwochs:   16.00 - 18.00 Uhr

Freitags: 16.30 - 18.00 Uhr

Nachrichten aus der Bundespolitik:

Aufrüstung der Luftwaffe stoppen

Die Tornado-Kampfflugzeuge sollen durch Eurofighter und F-18-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion: Weiterlesen

Zur Situation im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist gegenwärtig stark von der Corona-Krise betroffen. Darunter dürfen die Beschäftigten nicht leiden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Mindestlohn gilt auch für Erntehelferinnen und Erntehelfer

Um die drohenden Ernteausfälle durch fehlende Saisonarbeitskräfte kompensieren zu können, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Stellenportal zur Vermittlung von Arbeitskräften. Brisant hierbei ist, dass das Portal beim Stundenlohn auf individuelle Absprachen setzt. Der Wortlaut: Es gibt keinen pauschalen Stundenlohn. Der Verdienst richtet sich je nach Angebot und ist mit demjenigen, der die Anfrage einstellt, individuell zu vereinbaren. Der DGB warnt in diesem Zusammenhang die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, vor Rechtsbruch, da der gesetzliche Mindestlohn ausgehebelt werden könne. Hierzu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen