Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kommunales Eigentum soll gestärkt werden – LINKE fordern Unterstützung vom Bund

Der Bund soll die Kommunen dabei unterstützen, mehr öffentlichen Wohnraum anzubieten und privatisierte Krankenhäuser, Stadtwerke, Verkehrsbetriebe und Abfallbetriebe in öffentliches Eigentum zurückzuholen. Das fordert die Partei DIE LINKE im Kreis Hildesheim und im Bundestag.

„Es ist wichtig, dass vor Ort über Bus- und Strompreise, über unser Krankenhaus und kommunale Wohnungen oder Grundstücke entschieden werden kann. Es darf nicht sein, dass Bund und Land die Kommunen durch zu geringe Finanzmittel dazu beitragen, dass das kommunale Tafelsilber verkauft wird. Private Investoren interessieren sich nicht für das Gemeinwohl, sondern wollen Gewinne machen“, so Maik Brückner, Vorstandsmitglied der LINKEN Hildesheim. 

Die Partei reagiert damit auf eine aktuelle Debatte im Bundestag. Dort hat die Linksfraktion beantragt, dass der Bund die Kommunen beim Rückkauf von privatisiertem Gemeingut unterstützt. Dies entspreche dem parteiübergreifenden Wunsch vieler Kommunalpolitiker, um dauerhaft die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an die Versorgungsleistungen erfüllen zu können.

„Die Privatisierung von Gütern der öffentlichen Daseinsvorsorge wie Krankenhäuser, Abfallwirtschaft und Verkehrsbetriebe hat in vielen Städten und Gemeinden zu schlechteren Leistungen, schlechteren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und höheren Preisen für die Bürger geführt. Deshalb wird kaum noch privatisiert. Wir brauchen jetzt aber wieder mehr Handlungsfähigkeit für die Gemeinden, damit sie selbst diese Aufgaben wahrnehmen können“, sagte der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Victor Perli (DIE LINKE).

Die Privatisierungen hätten nicht nur für die Bürger*innen zu einer Verschlechterung bei der Versorgung beigetragen, sondern teilweise auch zu finanziellen Mehrbelastungen für die öffentliche Hand gesorgt. Beispielsweise habe der Verkauf der zehn landeseigenen Krankenhäuser in Niedersachsen für die Steuerzahler einen Schaden von über 200 Millionen Euro verursacht, so Perli. Der Bundestag hat beschlossen, den Antrag in den Ausschüssen weiter zu beraten.


Nein zum Nato-Manöver "Defender 2020"!

Unser Flyer zum Download:

Kontakt:

Kreisverband DIE LINKE. Hildesheim

Rosenhagen 20

31134 Hildesheim

Telefon: 05121 / 1776863

vorstand@dielinke-hildesheim.de

Büro-Öffnungszeiten:

Mittwochs:   16.00 - 18.00 Uhr

Freitags: 16.30 - 18.00 Uhr

Nachrichten aus der Bundespolitik:

Aufrüstung der Luftwaffe stoppen

Die Tornado-Kampfflugzeuge sollen durch Eurofighter und F-18-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion: Weiterlesen

Zur Situation im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist gegenwärtig stark von der Corona-Krise betroffen. Darunter dürfen die Beschäftigten nicht leiden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Mindestlohn gilt auch für Erntehelferinnen und Erntehelfer

Um die drohenden Ernteausfälle durch fehlende Saisonarbeitskräfte kompensieren zu können, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Stellenportal zur Vermittlung von Arbeitskräften. Brisant hierbei ist, dass das Portal beim Stundenlohn auf individuelle Absprachen setzt. Der Wortlaut: Es gibt keinen pauschalen Stundenlohn. Der Verdienst richtet sich je nach Angebot und ist mit demjenigen, der die Anfrage einstellt, individuell zu vereinbaren. Der DGB warnt in diesem Zusammenhang die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, vor Rechtsbruch, da der gesetzliche Mindestlohn ausgehebelt werden könne. Hierzu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen