Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ralf Jürgens

Hildesheim: Herz statt Hetze - Demonstration Mittwoch, 12.9.

Das Hildesheimer Bündnis gegen Rechts ruft zur Demonstration auf, um ein Zeichen zu setzen gegen die rechte, rassistische Mobilmachung ausgehend von AfD, NPD, Pegida und anderen Naziorganisationen in Chemnitz.

Aufruf:

Hildesheim: Herz statt Hetze

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie gilt für alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion, politischer Anschauung, Behinderung und Lebenssituation.


Deshalb treten wir ein für gleiche Rechte für alle.
Für ein solidarisches Miteinander, für Mut und Zivilcourage, für Vielfalt und volle gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen. Für Freiheit, körperliche und
seelische Unversehrtheit, soziales Leben, Frieden und Demokratie:

- denn unsere Alternative heißt: ein Herz haben für den Anderen – Solidarität!

Wir wenden uns gegen Hetze und Gewalt.
Darum gehen wir gemeinsam auf die Straße.

am Mittwoch, den 12. September 2018, um 17.00 Uhr,
Beginn vor dem Hauptbahnhof,
Demonstrationszug durch die Stadt,
Ende ca. 19.00 Uhr am Rathaus
 


Nein zum Nato-Manöver "Defender 2020"!

Unser Flyer zum Download:

Kontakt:

Kreisverband DIE LINKE. Hildesheim

Rosenhagen 20

31134 Hildesheim

Telefon: 05121 / 1776863

vorstand@dielinke-hildesheim.de

Büro-Öffnungszeiten:

Mittwochs:   16.00 - 18.00 Uhr

Freitags: 16.30 - 18.00 Uhr

Nachrichten aus der Bundespolitik:

Aufrüstung der Luftwaffe stoppen

Die Tornado-Kampfflugzeuge sollen durch Eurofighter und F-18-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Dazu erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE und verteidigungspolitischer Sprecher der Linksfraktion: Weiterlesen

Zur Situation im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist gegenwärtig stark von der Corona-Krise betroffen. Darunter dürfen die Beschäftigten nicht leiden. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Mindestlohn gilt auch für Erntehelferinnen und Erntehelfer

Um die drohenden Ernteausfälle durch fehlende Saisonarbeitskräfte kompensieren zu können, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Stellenportal zur Vermittlung von Arbeitskräften. Brisant hierbei ist, dass das Portal beim Stundenlohn auf individuelle Absprachen setzt. Der Wortlaut: Es gibt keinen pauschalen Stundenlohn. Der Verdienst richtet sich je nach Angebot und ist mit demjenigen, der die Anfrage einstellt, individuell zu vereinbaren. Der DGB warnt in diesem Zusammenhang die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, vor Rechtsbruch, da der gesetzliche Mindestlohn ausgehebelt werden könne. Hierzu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen