Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Der in Bockenem gezeigte Antiziganismus muss ernst genommen werden.

Die Bedrohung eines Rom*nja-Camps, u.A. mit einer Schreckschusspistole, zeigt eindeutig: Auch in Hildesheim haben wir es mit Antiziganismus zu tun.

Dazu Maik Brückner - Vorstandsmitglied DIE LINKE. Hildesheim: “In Deutschland und vielen europäischen Ländern sind Rom*nja weiterhin massiven Diskriminierungen und Übergriffen ausgesetzt. Diese existentiellen Probleme dürfen nicht weiter heruntergespielt werden. Zu oft wird der bestehende Antiziganismus totgeschwiegen. Es ist an der Zeit, die Diskriminierung von Roma in Deutschland und Europa endlich entschlossen zu bekämpfen.”

Auf Bundesebene fordert DIE LINKE als ersten Schritt die Einsetzung eine*r Antiziganismus-Beauftragten, welche wirksam für die Rechte der Sinti*zze und Rom*nja eintritt. 

“Die beispiellosen Gräueltaten des NS-Faschismus dürfen nie in Vergessenheit geraten und sollten uns eine Lehre für die Zukunft sein“, erklärt Zaklin Nastic, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.

„Ob in der Ukraine, in Bulgarien, Frankreich, Italien oder Deutschland – die Corona-Pandemie bietet Anlass für weitere Diskriminierungen der größten ethnischen Minderheit Europas. Stigmatisierende Quarantäneverordnungen in Rom*nja-Wohngegenden sind dafür nur ein Beispiel unter vielen. Wenn die Bundesregierung dies weiterhin ignoriert, wird sie ihrer historischen Verantwortung nicht gerecht. Wer es mit der Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus ernst meint, der darf auch bei Antiziganismus nicht wegschauen.“, so Nastic weiter.

Antiziganismus darf nicht hingenommen werden. DIE LINKE. Hildesheim fordert daher eine eindeutige Einordnung der Bedrohungen als Roma-feindlich und eine klare Positionierung des Landkreises .

 


Wahl 2021: Es kommt auf uns alle an. Es kommt auf dich an

Die Bundestagswahl entscheidet darüber, wie unser aller Weg in den nächsten Jahren aussehen wird. Bei der Kommunalwahl wird konkrete Politik vor Ort gemacht. Wir denken die großen Themen sozial - und wir wollen vor Ort handeln. Wir treten dafür an, dass deine Sorgen, Wünsche und Träume in diesem Land endlich ernst genommen werden.

Du willst unser Programm lesen oder unsere Kandidierenden kennenlernen? Dann klick hier!

Mach mit – auf der Straße oder im Parlament

Unser Aktivennetzwerk für Proteste auf der Straße, im Netz und im Wahlkampf

Für Klimaschutz, faire Mieten oder gegen Nazis und Rassismus, oft entscheidet der Druck von der Straße – und in Zeiten von Corona auch die Mobilisierung im Netz . Als LINKE sind wir Teil von vielen außerparlamentarischen Bewegungen. Wir unterstützen Bündnisse, mobilisieren zu Aktionen und machen bei Demos mit. Über Linksaktiv informieren wir Dich über wichtige Termine und Ereignisse.